Kreditkartenhülle

Kreditkartenhülle Test & Vergleich

Was ist RFID?

Ein RFID-Chip ist ein kleines und sehr günstiges technisches Gerät, das ohne eigene Stromversorgung ein Funksignal senden kann. Es muss deshalb von einem Leser gestartet werden. Der RFID-Chip nutzt die abgestrahlte elektromagnetische Energie für ein Echo Signal. Dieses Echo Signals kann sehr unterschiedlich sein. Kreditkarten sind aus einem zerbrechlichen und zerkratzbaren Material hergestellt.

Wenn die Kreditkarte erneut auf die Bank beantragt werden muß, fällt die Karte leider für einige Tage aus. Um ihnen diese Ausfall zu sparen, sollten Sie als Kreditkarteninhaber auch die rihtige Ausrüstung mitnehmen.

Sicherer Schutz für persönliche Informationen erhalten sie mit diesen Schutzhüllen am einfachsten. Neben dem Schutz vor Kratzen oder Brechen sind Kreditkartenhüllen besonders wichtig, um private Informationen zu schützen. In einem solchen Kartenetui können neben Kreditkarten auch andere Karten sein. Fügen Sie Scheckkarten oder andere Karten in die Fächer ein. Die Magnetstreifen der Karten sind gegen unbefugtes Lesen geschützt, wie auch dieser Rfid Schutzhuelle Test zeigt.

Wenn sie die Karten in eine dieser Hüllen stecken, werden die RFID-Signale ausgeschaltet, so dass die Chips, die sich in den Karten befinden, nicht von Fremden gelesen werden können.

RFID ist die Methode zum Speichern und Abrufen von Daten in der Größe eines Chips auf einer Kreditkarte.

Unsere Top 10 – Kreditkartenhuelle

Was müssen sie beim Kauf einer RFID Karte beachten?

Das Material der Kreditkartenhüllen kann von Modell zu Modell erheblich variieren. Für die Wahl des richtigen Etuis ist es wichtig, dass sie auf die Stärke des Schutzes und der Sicherheit der Karte achten. Hartplastik beispielsweise bietet perfekten Schutz vor Kratzern und ist dennoch sehr robust.

Edelstahlgehäuse sind wiederum sind schwerer als Hartplastik und dennoch viel besser für die Blockierung von RFID Signalen geeignet.

Damit noch weitere Kreditkarten in die Kartenfächer aufgenommen werden können, muss das Gehäuse nicht zu groß, aber stabil sein.

Die meisten Kreditkartenhüllen sind nur wenige Millimeter breit und können problemlos in jeder Tasche verstaut werden. Außerdem sollte das Gewicht des Kartenhalters nicht zu groß sein. Zum Beispiel können die verschiedenen Karten mit verschiedenen Farben markiert werden, so dass sie die zahlreichen Karten in jedem Fall überblicken können. So können sie die Karten bereits an der Farbe erkannen und müssen nicht jedes Mal aus dem Kartenhalter entfernt werden.

Wenn Sie an der Kasse eines Supermarkts mit einer kontaktlosen RFID-Kreditkarte bezahlen, müssen Sie die Karte oft aus dem Geldbeutel nehmen und an den Kassiererscanner halten, damit der Leser die Karte lesen kann. Damit dies dann ohne Probleme geschieht, sollte die Karte leicht aus dem Gehäuse zu nehmen sein. Karten mit RFID-Chips sind heute weit verbreitet. Wenn jedoch zwei ähnliche RFID-Karten im Fach des Portemonnaies sind, werden beide Karten auch gelesen. Mit dieser doppelten Information kann der Leser jedoch nichts anfangen und beendet die Aktion.

Alles, was Sie tun müssen, ist, jede Karte vor den Leser zu halten, so dass immer nur die richtige Karte gelesen wird. Mit einer RFID-Schutzhülle, die man in fast jedem Supermarkt für ein paar Dollar kaufen kann, ist das ganze dann einfach. Denn mit dem Aufkommen neuer RFID-Karten war die Angst vieler Nutzer größer, einen unbeabsichtigten Zusammenbruch des Kontos zu erleben.

So kamen dann Geldbörsen auf den Markt, die komplett gegen RFID-Reader geschützt sind.

In der Geldbörse sollte die Schutzhülle am besten mit ein wenig Abstand von der Karte verwendet werden und Sie müssen daran denken, welche Seite der Schutzhülle in der Geldbörse ist. Weil Sie die Geldbörse mit der anderen Seite des Lesers halten müssen. Die meisten Schutzgehäuse sind mit einfacher Aluminiumfolie ausgestattet

Dies reicht aus, um die Funkwellen des Lesegeräts soweit zu dämpfen, dass der RFID-Chip der passiven Karte keine Antwort mehr senden kann.

Wie die Stiftung Warentest bestätigt, genügen schon wenige Lagen Aluminiumfolie, um die gleiche Schutzwirkung zu erzielen. Sie können Ihre eigene Schutzhülle einfach selber machen. Übrigens, wer einen neuen Personalausweis besitzt, braucht sich nicht um RFID-Spionage zu kümmern. Denn um die Daten des neuen Personalausweises per RFID auslesen zu können, benötigt man eine PIN. Diese benötigen zum Lesen von Daten erstens einen Code, der auf dem Reisepass aufgedruckt ist, und zweitens ein spezielles Zertifikat.

RFID vs. Barcode: Was ist besser?

Der gute, alte Barcode, der seit Jahrzehnten im Einsatz ist, ist weit davon entfernt, sein Ende zu erleben. Es ist immer noch im Einsatz, beispielsweise dann wenn Verbrauchsmaterialien etikettiert wird. Außerdem ist der Barcode viel billiger als ein drahtloser Chip.

Er wird einfach gedruckt.

Zusätzliche Kosten wie während der Herstellung eines Funkchips fallen beim Barcode einfach nicht an. Obwohl die Funkchips mit etwa 1 Cent pro Stück nicht gerade teuer sind. Die Kosten für den Einsatz der Funkchips addieren sich jedoch und sind bei einer großen Menge an Chips hoch. Dennoch ist der drahtlose Chip viel leistungsfähiger als der Barcode. Die Menge der Informationen, die gespeichert werden können, ist größer und die Funktionen, die sie mit dem Funkchip noch bieten werden, weitaus wichtiger.

Der größte Vorteil ist jedoch, dass das Auslesen keinen optischen Kontakt mehr erfordert. Die Barcodes funktionieren nur mit speziellen Laserscannern. Für das Auslesen eines Funkchips ist nur ein Smartphone mit App notwendig.

Wie allgegenwärtig der RFID-Chip heute ist, kann man überall sehen.

Sie müssen nur ein neues Kleidungsstück kaufen und haben meist schon einen Radiochip mit eingekauft. Andererseits werden die Funkchips nun auch bewusst für Anwendungen eingesetzt, bei denen bisher nur mechanische oder analoge Systeme zur Verfügung standen. Die Zeiterfassung per Funkchips ersetzt inzwischen beispielsweise die Uhren der Zeiterfassung in den Unternehmen und die klassischen Zeitschaltuhren beim Sport. Die Anwendung des Chip lässt sich auch beliebig erweitern. Fast in jedem Fachmagazin steht heute ein Rfid Schutzhuelle Test, der zeigt, in wie vielen Situtaionen ein soclhes Etuis wichtig ist.

Noch heute kann ein und derselbe Chip für die Zeiterfassung, Netzwerkaktivierung oder sogar für die Kaffeemaschine verwendet werden. Sie sehen also, daß die Anwendung eines solchen Chips heute weitaus mehr Funktionen übernommen hat. Praktisch sind die Chips auch auf den Aufklebern der Fluggesellschaften. Das mit den Funkchips markierte Gepäck geht einfach nicht mehr verloren. Die Möglichkeiten dieser Technologie sind riesig und nicht vollständig erforscht.

Sie hat jedoch auch ihre Risiken.

RFID-Chips spucken hartnäckig auf alle andere Frequenzen und versuchen diese zu blockieren. Leder oder Kunststoff lassen die Signale praktisch ungehindert durch. Obwohl Aluminium die Radio-Chips dämpfen, kann das Leichtmetall die Sender nicht blockieren. Das einzige, was einen RFID-Chip wirklich abschirmen kann, ist eine mehrere Millimeter dicke Bleiplatte. Und das bringt dich an praktische auch an die Lösung des Problems eines RFID Chips.

Wer möchte wirklich eine mehrere Kilogramm schwere Geldbörse tragen, nutr damit keine Daten gesendet werden? Niemand!

Es gibt jedoch eine Lösung: Cryptalloy. Cryptalloy ist jedoch in Bezug auf die Handhabung eine ultraharte, aber robuste Kunststofffolie, die jeden RFIC Chip zu 100% abschirmt. Dieses Aluminium vereint alle Funktionen, die man von einem RFID-Blocker erwartet. Cryptalloy ist:

– Licht
– sehr effektiv
– sehr billig

Dies macht das Material für viele Anwendungen sehr interessant, wie die meisten Rfid Schutzhuelle Test zeigen.

Kreditkartenhülle Testberichte und Vergleiche finden

Wenn Sie noch weitere Informationen und aktuelle oder auch ältere Testberichte brauchen, dann können Sie hier nach passenden Kreditkartenhülle Testberichten bei Stiftung Warentest suchen.

Stiftung Warentest bietet zahlreiche Testberichte und Vergleiche zu vielen Produkten aus den letzten Jahren.

So finden Sie auch Testergebnisse und Vergleiche aus den vor Jahren 2016, 2017, 2018 und können auch ältere Produkte besser bewerten.

 

Auf der Suche nach Testberichten?

Passende Testberichte und Testsieger finden Sie hier

Zu den Testberichten

 

Checkliste vor dem Kauf


Haben Sie das richtige Produkt gefunden?

Die meisten Produkte gibt es heutzutage im Internet in vielen unterschiedlichen Variationen. Das kann auch bei Ihrem Produkt: Kreditkartenhülle der Fall sein

Achten Sie deshalb immer darauf das richtige Produkt auszuwählen und vergleichen Sie unterschiedliche Shop wie Amazon, Ebay, Satun und Media Markt miteinander.


Ist der Preis in Ordnung?

Manchmal gibt es das Produkt Kreditkartenhülle bei einem Drogeriemarkt wie Rossmann, Müller oder DM günstiger.


Alternativen überprüft?

Suchen Sie nach dem Kreditkartenhülle nicht nur Online, sondern schauen Sie auch bei Lidl, Aldi oder regionalen Anbietern vorbei.


Wie ist die Qualität?

Achten Sie auf Bewertungen anderer und lesen Sie Testberichte zum Kreditkartenhülle auch wenn Sie Ihr Produkt im Baumarkt wie OBI, Hornbach, Toom, Globus oder Bauhaus kaufen.


Wann wird geliefert?

Prüfen Sie die Verfügbarkeit und den Standort Ihres Produktes bevor Sie es kaufen. Manche Händler haben lange Wartezeiten oder versenden aus dem Ausland.


Noch Fragen zum Kreditkartenhülle

Auf Gutefrage.net kann jeder seine Fragen stellen. Diese werden dann von Menschen beantwortet, die sich in der Regel mit den Themen auskennen.

Wenn Sie noch Fragen haben oder Antworten suchen zum  Kreditkartenhülle sind Sie dort genau richtig.

 

Haben Sie noch Fragen?

Vielleicht finden Sie hier die passende Antwort

Zum Frage-Antwort Portal