Homespots – DSL auch wenn kein Kabelanschluss vor Ort ist

Wer auf der Suche nach einer Alternative zu einem normalen DSL Anschluss samt Router ist, hat seit etwas mehr als einem Jahr eine neue Möglichkeit zur Auswahl. Unter dem Namen Homespots gibt es mittlerweile bei vielen Anbietern mobile Router, die über das Mobilfunk-Netz (beispielsweise der Telekom, Vodafone oder O2) den Zugang zum mobilen Internet herstellen. Homespots sind dabei streng genommen Access Points, wobei Homespots noch über einen Simkarten Schacht verfügen um darüber die Verbindung mit dem mobilen Internet herzustellen. Sie stellen dann ein WLAN bzw. einen Hotspots zur Verfügung, in den man sich mit einem mobilen Endgerät (Handy, Smartphone, Tablet oder auch Laptop) einwählen kann. Als Definition der Homespots im mobilen Bereich wird meistens angegeben:

WLAN Homespots sind mobile Internet-Zugänge, die eine Alternative zum normalen DSL sein sollen und ein WLAN Netzwerk für mobile Endgeräte über das Mobilfunk-Netz des jeweiligen Anbieters zur Verfügung stellen. Man braucht also keinen Kabel- oder Festnetz-Anschluss, sondern kann über das Handy-Netz surfen. Im Vergleich zu normalen Handytarifen ist dabei in der Regel mehr Datenvolumen enthalten und oft auch schnellere Verbindungen.

Daneben findet man die Bezeichnung Homespot aber häufig auch noch für andere Angebote, beispielsweise liefen einige WLAN Hotspots früher auch unter dem Namen Homespot.

      1. Die Vorteile und Nachteile von Homespots

Die Vorteile von Homespots liegen dabei in der großen Flexibilität. Man kann sie über alle dort einsetzen, wo es ein Mobilfunk-Netz gibt. Ein Kabel-Anschluss oder ein Netzausbau im Kabel-Bereich ist nicht notwendig. Die Vorteile im Überblick:

  • Einsatz unabhängig von einem DSL- oder Fernsehkabel
  • teilweise auch ohne Laufzeit buchbar
  • mobiler Einsatz (bei einigen Anbieter) möglich
  • keine komplizierter Einrichtung – in der Regel reicht es, die Homespots mit dem Stromnetz zu verbinden und der WLAN Hotspots wird aufgebaut.

Es gibt allerdings auch einige Punkte, die man bei den Homespots beachten sollte. So sind die Geräte von Congstar beispielsweise nur an einem bestimmte Ort (einer bestimmten Funkzelle) nutzbar. Diese wird vorher fest gelegt und lässt sich dann nur noch kostenpflichtig ändern. Außerhalb dieser Zelle sind keine Verbindungen möglich. Congstar selbst schreibt im Original dazu:

Der Tarif ermöglicht die Datennutzung via der Mobilfunktechnologie LTE nur an dem vom Kunden angegebenen Standort und dessen unmittelbaren Umkreis (sogenannter Surfbereich) innerhalb Deutschlands. Voraussetzung für die Nutzung ist die Verfügbarkeit der Mobilfunktechnologie LTE am angegebenen Standort sowie ein LTE-fähiges Endgerät.

Bei anderen Anbietern gibt es diese Beschränkungen aber nicht. Die Homespot von Vodafone und O2 beispielsweise können überall in Deutschland genutzt werden und eignen sich daher auch für den Einsatz in einem Wohnmobil, mit dem man unterwegs ist.

Ein weiterer Punkt, den man beim Einsatz eines Homespots beachten sollte, ist das Datenvolumen. Im DSL Bereich sind die Tarife in der Regel ungedrosselt. Man kann also so viel Datenvolumen verbrauchen, wie man möchte, ohne das der Speed des Anschlusses langsamer wird. Bei Homespots ist das (derzeit noch?) anders: alle Tarife in diesem Bereich bieten nur ein bestimmtes Datenvolumen pro Monat. Dieses ist mit bis zu 50GB zwar sehr großzügig bemessen und deutlich größer als die Datenflatrates für Handys und Smartphones, aber dennoch wird ab einem bestimmten Verbrauch gedrosselt – ganz unlimitiert kann man also mit einem Homespot leider nicht surfen.

Wenn man diese beiden Punkte beachten, kann man aber in einem Homespot eine sehr flexible und moderne Alternative zu einem DSL-Anschluss finden – zumindest dann, wenn vor Ort das Mobilfunk-Netz sehr gut ausgebaut ist und entsprechend schnelle und stabile Datenübertragungen ermöglicht. Daher sollte man vor der Entscheidung für oder gegen ein solche Gerät auf jeden Fall prüfen, wie gut der Netzausbau in der eigenen Region ist und ob schon schnelles LTE zur Verfügung steht.