Head Ski Set

Head Ski Set Test & Vergleich

Head ist ein internationaler Sportartikelhersteller. Der Firmensitz befindet sich in Amsterdam und Kennelbach.
Gegründet wurde das Unternehmen von dem Amerikaner Howard Head im Jahre 1950. Als ausgebildeter Flugzeugingenieur war er von seinen ersten Skiern enttäuscht. Das Material war schwer und steif. Zu der Zeit bestanden Skier komplett aus Holz. Angespornt von diesem Erlebnis flossen nachher viele Stunden in die Erfindung der „Metallsandwichbauweise“. Es blieb nicht nur bei der Wintersportausrüstung, mittlerweile kümmert sich Head auch um Tennis, Badminton und Tauchsport.

Warum sind Skier von Head so beliebt? In kurzen Worten gesagt: Skier von Head sind mit der KERS-Technologie ausgestattet, was für eine verbesserte Schwungausleitung sorgt. Die Skier sind leicht und lassen sich hervorragend für alle zur Auswahl stehenden Skierlebnisse verwenden.

Diese Aussagen beschreiben die Skier schon gut. Aber was sagen echte Head-Ski-Set Test Ergebnisse? Lesen Sie weiter und Sie erhalten Antworten auf alle wichtigen Fragen.

Was sagen Testmagazine über die Skier?

In Bezug auf Tempolatten spielt Head eine buchstäbliche tragende Rolle. Ganz bekannt ist die Rebels-Serie aus den Slalomwettkämpfen. In jeglichen Head-Ski-Set Tests schneiden alle Headski mit einem hohen Punktestand ab. Dadurch erarbeiten sie sich ein Profil als spurtreuer und präziser Ski mit absolut griffigen Kanten. Dennoch brauchen die Fahrer Sportlichkeit und Beinkraft.

Im Headsortiment befinden sich viele All-Mountain- und Freeridemodelle, dennoch haben spezialisierte Pistenskier eine große Bedeutung. Jedes Jahr rüstet der Hersteller internationale Ski-Rennfahrer mit dem Zubehör aus. Da fallen zum Beispiel Namen wie Anna Fenniger oder Bode Miller. Alle Modelle haben etwas gemeinsam, den Einsatz von speziellen Technologien, sodass der Bau optimiert wird. Durch welche Besonderheiten in der Technik zeichnet sich Head aus?

Warum sind die Headski so leicht und weisen eine hohe Steifigkeit auf?

Head-Ski-Set Test zeigt, dass die Firma in der Lage ist, zwei Komponenten zusammenzuführen, die in der Regel sich gegenseitig ausschließen: Die Verwindungssteifigkeit und das Gewicht.
Carbon oder Titanal, eine ausdauernde Legierung aus Alu und Titan ist noch äußerst konventionell. Moderner wird es, wenn der Stoff Graphen ins Spiel kommt. Von der Industrie wird das Material als stärkstes aber doch leichtestes Metall gefeiert.

Unsere Top 10 – Head-Ski-Set

Was bedeutet KERS?

Ein Rennski sollte einen möglichst starken Rebound aufweisen. Was ist damit gemeint? Ein schnelles zurück Federn in den Ursprungszustand, nach einem Schwung. Damit der Skifahrer wieder schnell Tempo aufnehmen kann.

Head benutzt deswegen KERS – Kinetic Energy Recovery System. Nüchtern betrachtet ist es ein Sammelbegriff für eine Energierückgewinnung. Die Skier von Head erreichen das durch ein Einlaminieren der Fasern. Bei der Einleitung des Schwungs wird die Druckenergie in elektrische Energie umgewandelt. Der eingebaute Chip speichert diese Energie und gibt sie bei der Schwungausleitung wieder an die Fasern ab.

Was hat es mit ERA 3.0 auf sich?

Hinter dem Namen verbirgt sich eine Kombination aus einer besonderen Geometrie und Technologie. So können Eigenschaften aus dem Carvin und dem Freeride optimal zusammengebracht werden. Allrider-Varianten werden mit einer breiteren Spitze zusammen gekoppelt. Das bewirkt einen besseren Auftrieb und lässt sich leichter manövrieren. Der Kantengriff wird mit einem progressiven Radius aufgepeppt. Den konnte der Fahrer früher nur durch die starke Anwinkelung erreichen. Piezoelektrischen Fasern sind nach vorn verlagert, sodass das Vibrieren in der Spitze geringer ausfällt. Selbst bei hoher Geschwindigkeit fangen die Skier nicht an zu flattern.

Graphen, was steckt dahinter?

Es wird eine Modifikation des Kohlenstoffs dabei verwendet. Früher hat das Unternehmen Head dieses Material nur in die Bauweise der Tennisschläger gesteckt. Nun hat es Einzug gehalten, bei der Produktion von Damenskiern. Allerdings enthalten einige Pistenskier von Head ein kleines Zentrum des Materials. So wird das Kurvenfahren und der Kantengriff optimiert und lange Abfahrten sind nicht so ermüdend.
Für abseits der Pisten wird Graphen jeweils in den Enden und Spitzen verarbeitet. So erhält der Ski mehr Auftrieb und erleichtert die Drehung.

Liquidmetall

Dieses Metall besitzt eine außergewöhnlich flüssige Molekularstruktur. Die Struktur kann nicht brechen noch komprimieren. Es kommt demnach kaum zu Ermüdungserscheinungen. Des Weiteren bleibt die Rückstellkraft des Skis länger erhalten.

Was bietet die Firma für Varianten?

  • Joy: Skier aus Graphen –
    Head ist sehr stolz auf das preisgekrönte Material Graphen. Es ist die neuste Innovation, ein bislang stärkstes, dünnstes und leichtestes Material überhaupt. Das Gewicht liegt deutlich unter dem von Holz und Metall, ist allerdings härter als Diamant und ist ungefähr 300-mal stärker als Stahl.
  • Supershape: Skier mit guter Gewichtsverlagerung –
    Das Fahren, Beschleunigen und Steuern wird zum Erlebnis.
  • Race Carver:
    Die superschnellen Skier sind für Spitzenskifahrer gedacht, die Ihr Können auf einer präparierten Piste unter Beweis stellen wollen.
  • WC-Rebels: Allrounder –
    Das ist ein breitbandiger Slalomski. Die Verbindung mit einer leichten Bindungsplatte lassen den Ski zum Allrounder werden. Das Tempo lässt sich gut kontrollieren und flexibel carven. Er ist ideal für Skianfänger, denn er verzeiht kleine Fahrfehler.
  • Alpinski: Fortgeschrittene –
    Der Ski steht nur für ein gemäßigtes Tempo, ist dafür allerdings vielseitig einsetzbar. Sie können auf der Piste damit fahren, aber auch abseits der präparierten Flächen.

Geld sparen, aber wie?

Die Headskier werden in der Regel als Set angeboten. Damit wird der Preis angenehmer. Das bedeutet, dass die Bindung inklusive ist. Ein weiterer Vorteil bietet es, die Bindung ist genau passend zu dem jeweiligen Ski. Wenn die Bindung genau abgestimmt ist, ist das Fahrgefühl besser. Manchmal ergeben sich Möglichkeiten, das Set zusammen mit Skischuhen zu erwerben. Bei den Ski Sets sind auch die Skistöcke inbegriffen. Diese müssen wie die Skier selbst, zu Ihrer Körpergröße passen.

Achten Sie dabei auf die richtige Jahreszeit. Der Head-Ski-Set Test hat gezeigt, dass Sie Schnäppchen machen können, wenn Sie nicht direkt zum Saisonstart einkaufen. Dabei hilft, ein wenig im Voraus zu denken. Sie sollten sich nach dem Winterurlaub entscheiden, ob Sie für nächstes Jahr neue Skier benötigen. Nach dem Saisonende werden auch einige Modelle aus dem Sortiment genommen und deswegen zu günstigeren Preisen angeboten.

Zudem sind auf verschiedenen Webseiten Angebote zu finden. Vergleichen Sie gut im Internet, sodass Sie Ihr persönliches Schnäppchen finden. Die Vergleichsportale erleichtern Ihnen das Suchen.

Die jeweiligen Kundenmeinungen helfen Ihnen, sich noch besser zurechtzufinden. Lassen Sie sich nicht von falschen Rezessionen in die Irre führen. Nutzen Sie den Onlineshop, um in Ruhe zu stöbern. Sie sind an keine Öffnungszeiten gebunden.

Nachdem Sie sich entschieden haben, lassen Sie sich Ihre Skier einfach nach Hause liefern. So sparen Sie nicht nur Geld, sondern auch Zeit und lästiges schleppen.

Head Ski Set Testberichte und Vergleiche finden

Wenn Sie noch weitere Informationen und aktuelle oder auch ältere Testberichte brauchen, dann können Sie hier nach passenden Head Ski Set Testberichten bei Stiftung Warentest suchen.

Stiftung Warentest bietet zahlreiche Testberichte und Vergleiche zu vielen Produkten aus den letzten Jahren.

So finden Sie auch Testergebnisse und Vergleiche aus den vor Jahren 2016, 2017, 2018 und können auch ältere Produkte besser bewerten.

 

Auf der Suche nach Testberichten?

Passende Testberichte und Testsieger finden Sie hier

Zu den Testberichten

 

Checkliste vor dem Kauf


Haben Sie das richtige Produkt gefunden?

Die meisten Produkte gibt es heutzutage im Internet in vielen unterschiedlichen Variationen. Das kann auch bei Ihrem Produkt: Head Ski Set der Fall sein

Achten Sie deshalb immer darauf das richtige Produkt auszuwählen und vergleichen Sie unterschiedliche Shop wie Amazon, Ebay, Satun und Media Markt miteinander.


Ist der Preis in Ordnung?

Manchmal gibt es das Produkt Head Ski Set bei einem Drogeriemarkt wie Rossmann, Müller oder DM günstiger.


Alternativen überprüft?

Suchen Sie nach dem Head Ski Set nicht nur Online, sondern schauen Sie auch bei Lidl, Aldi oder regionalen Anbietern vorbei.


Wie ist die Qualität?

Achten Sie auf Bewertungen anderer und lesen Sie Testberichte zum Head Ski Set auch wenn Sie Ihr Produkt im Baumarkt wie OBI, Hornbach, Toom, Globus oder Bauhaus kaufen.


Wann wird geliefert?

Prüfen Sie die Verfügbarkeit und den Standort Ihres Produktes bevor Sie es kaufen. Manche Händler haben lange Wartezeiten oder versenden aus dem Ausland.


Noch Fragen zum Head Ski Set

Auf Gutefrage.net kann jeder seine Fragen stellen. Diese werden dann von Menschen beantwortet, die sich in der Regel mit den Themen auskennen.

Wenn Sie noch Fragen haben oder Antworten suchen zum  Head Ski Set sind Sie dort genau richtig.

 

Haben Sie noch Fragen?

Vielleicht finden Sie hier die passende Antwort

Zum Frage-Antwort Portal