E Bike

E Bike Test & Vergleich

Das richtige E Bike

E-Bike steht für das Thema entspannteres Fortbewegen im Alltag oder auch in der Freizeit. Dank technischer Unterstützung muss der Körper nicht mehr alleine die Fortbewegung auf diesem Fahrzeug durchführen. Das und noch vieles mehr wird im folgenden E-Bike-Test näher erläutert.

Was ist ein E Bike?

Der Begriff Bike ist die kurze Form des englischen Wortes Bicycle (zu deutsch: Fahrrad). Ein E-Bike stellt ein Fahrrad dar, welches mit elektrischer Kraft unterstützt beziehungsweise angetrieben wird. Somit wird die Tretleistung beim Radeln von einem entsprechenden Motor unterstützt, damit mit geringerer Körperkraft leichter längere Wege zurückgelegt, sowie starke Anstiege und Wind bewältigt werden können. Pedelec, eine Sonderform des E-Bikes, unterscheiden sich von dem klassischen Fahrrad aufgrund der Steuerungselektronik, dem Akku und den Elektromotor.

Anforderungen an ein gutes E Bike

Bei diesem E-Bike Test wird erläutert, welche Kriterien ein elektrisches Fahrrad erfüllen sollte, damit es im Alltag oder auch in der Freizeit möglichst einfach eingesetzt werden kann.

Akku
Der Komfort beim Nutzen des E-Bikes ist größtenteils von der Leistung des angebrachten Akkus abhängig. Denn lediglich mit einer leistungsfähigen Energiequelle ist es möglich, sämtliche Ziele zu erreichen. Was die Gesamtkapazität beim Akku angeht, ist es wichtig zu wissen, dass es hier unterschiedliche Varianten gibt. Umso mehr Energie der entsprechende Akku speichert, desto höher ist ebenso die Motorleistung.

Motor
Je stärker beim E-Bike der Motor ist, umso schneller kann man mit diesem Fortbewegungsmittel fahren. Jedoch ebenso die Effizienz ist hierbei wichtig. Überträgt der Motor die entsprechende Energie vom Akku mit kleinen Verlusten auf das Fahrrad, wird eine hohe Reichweite sichergestellt.

Steuergerät
Zur Aktivierung und Regulierung des Motors ist ein Steuerungsgerät notwendig, was für die Gesamtqualität des Elektrofahrrads entscheidend ist. Ein natürliches Fahrgefühl kommt nur auf, wenn im richtigen Augenblick und Umfang der Motor die Tretleistung vom Fahrer unterstützt. Ein hochwertiges Gerät registriert neben der Pedalbewegung, wie stark man in die Pedale tritt, und passt die Motorleistung hier an.

Verarbeitung
Beim E-Bike ist eine hochwertige Verarbeitung sehr wichtig, da es oft oder auch für längere Strecken gerne eingesetzt wird. Zum anderen wirken wesentlich höhere Kräfte durch den Motor. Daher ist es entscheidend, dass hier robuste und stabile Materialien verbaut sind, die diesen hohen Belastungen standhalten.

Unsere Top 10 – E Bike

Einsatzgebiet des E Bikes

Wie beim Kauf eines normalen Fahrrades sollte man sich darüber klar werden, wofür man das E-Bike nutzen will – ob zum Einkauf in der Stadt, zum Ziehen eines Kinderanhängers oder als schnelles Verkehrsmittel für den Weg zur Arbeit. Sicher lässt sich jedes E-Bike für viele Einsatzzwecke nutzen, doch wenn es einen Kerneinsatzzweck gibt, sollte es vor allem dem gerecht werden:
Brauche ich einen starken Motor, einen tiefen Einstieg, möglichst viel Reichweite, muss das Rad vor allem leicht oder soll es besonders schnell sein? Ist ein Fahrrad Schaltwerk Test nötig? Das moderne Elektrofahrrad wird von sämtlichen Altersklassen eingesetzt beispielsweise auf einer langen Radtour, zum Abnehm- und Fitnesstraining, in hügeligen Landschaften, zum Einkaufen und auf den Weg zur Arbeit. Aber auch Berufsgruppen wie Postboten und Polizisten nutzen dieses Bike.

Welche Alternativen zu einem E-Bike gibt es?

Als alternative Fortbewegungsmittel zum Elektrofahrrad gibt es natürlich das gewöhnliche Fahrrad. Wenn man allerdings trotzdem Motorunterstützung möchte, kann man ebenso einen Elektroroller verwenden. Somit kommt man noch rascher ohne eigene Anstrengung zu dem gewünschten Ziel.

Welche Hersteller vom E-Bike gibt es?

– BH e-motion
– Hercules
– Cannondale
– Riese & Müller
– Cube
– Kalkhoff
– Pegasus
– Rose
– Prophete
– KTM

Neuerungen im Bereich E-Bike

Mit einem Technologie-Sprung wartet das Jahr 2018 auf. Stärkere Motoren sowie ein automatisch geregeltes, feineres Abstimmen mit dem Schaltwerk bieten eine bessere Kontrolle, selbst bei schwierigen Fahrsituationen. Hierzu wird von den verdichteten Batteriesystemen mehr Strom geliefert. Zugleich verschwinden die Akkus aufgrund neuer Bauweisen stets häufiger im Rahmen. Da es nun technisch machbar ist, hat ebenso die elektronische Bremssteuerung eine neuartige Bedeutung erlangt. So kommt im folgenden Jahr für das E-Bike ein serienreifes ABS auf den Markt. Wegen der ersten erfolgreichen Anwendungen setzen künftig Antriebshersteller immer mehr darauf, dass die Motoren über App individuell einstellbar sind.

Vorteile beim Kauf eines E-Bikes im Internet

Dieser E-Bike Test soll aufzeigen, dass das Einkaufen im Internet sehr vorteilhaft ist, im Gegensatz zum konventionellen Fachhandel. Hierzu gehört unter anderen das riesige Angebot an Marken und Herstellern. Ein gewöhnlicher Fachhändler hingegen hält lediglich zwei oder drei verschiedene Marken bereit. Somit ist die Auswahl immer sehr begrenzt. Online dagegen bekommt man rasch einen umfangreichen Überblick über die ganze Produktpalette. So ist es möglich, einzelne Angebote unterschiedlicher Hersteller sehr gut miteinander zu vergleichen und ein Elektrofahrrad aussuchen, welches ideal zu einem passt und dessen Preis-Leistungs-Verhältnis in Ordnung ist. Über das Internet besteht zudem beim Kauf des E-Bikes eine zeitliche und örtliche Unabhängigkeit. Das E-Bike wird direkt geliefert, das ist sehr bequem und praktisch. Im Netz ist es meist billiger als im Fachhandel. Sie brauchen nicht extra los und können den Kauf von zu Hause aus machen. Die nötigen Informationen finden Sie ebenfalls online.

Worauf achten beim Kauf eines E-Bikes?

Da man einiges an Geld in ein Elektrofahrrad ausgibt, soll dieser E-Bike Test erläutern, welche Kriterien man bei der Anschaffung beachten sollte.

Zwecke
Vor der Anschaffung eines Elektrofahrrads ist es erforderlich, sich exakt Gedanken zu machen, für welche Zwecke dies primär eingesetzt wird. Sucht man nach einem umweltfreundlichen und komfortablen Fortbewegungsmittel für den alltäglichen Arbeitsweg sollte man zu einem völlig anderen Zweirad greifen, als wenn man in der Freizeit längere Radtouren plant. In erster Linie ist es wichtig, dass das E-Bike für Berufstätige bequem ist, eine hervorragende Beleuchtung enthält und mit einem Korb oder mit einem Gepäckträger ausgerüstet ist. Sportler dagegen sollten darauf achten, dass das E-Bike eine sportliche Sitzposition möglich macht und geländetauglich ist.

Fahrstrecke und -zeit
Überdies ist es wichtig sich, im Klaren zu sein, welche Wege man mit dem Elektrofahrrad zurücklegen will und wie viel Zeit man hierfür zur Verfügung hat. Fährt man zum Beispiel mit dem Bike jeden Tag drei Kilometer in die Arbeit, ist der Kauf eines gewöhnlichen Pedelecs sinnvoll, welcher mit bis zu 25 Kilometern pro Stunde unterstützt. Somit kommt man rasch ans Ziel. Umso kürzer die Fahrstrecke, desto geringer darf ebenso die Motorleistung sein. Legt man allerdings mindestens zehn Kilometer zurück, kann die Strecke bei diesem Tempo ziemlich lang werden. Hierbei sollte man zu einem S-Pedelec greifen, welches eine höhere Geschwindigkeit zulässt. In dem Fall rechtfertigt die Zeitersparnis den Mehraufwand, welche durch die Versicherungspflicht zustande kommt. Bei Radtouren in der Freizeit ist der Zeitfaktor nicht entscheidend. Dafür kann man selbst für längere Strecken ein gewöhnliches Pedelec nutzen. Hier ist es wichtiger, dass man auf eine große Reichweite achtet, um die Ziele immer zu erreichen.

Ausstattung
Beim E-Bike kann aufgrund des großen Angebots die gesamte Ausstattung wie etwa die Bremsen, die Gangschaltung und weitere Fahrzeugteile die Kaufentscheidung beeinflussen. Dabei ist es wichtig, sich Gedanken zu machen, auf welche der Kriterien man Wert legt.

Kriterien beim Kauf von einem E-Bike

Das Angebot an Modellen wächst immer mehr. Wonach nun auswählen? Die Kriterien betreffen den Einsatzzweck genauso wie persönliche Vorlieben, elektrotechnische Eigenschaften und die Qualität des Fahrrads, das als Basis dient. Hinzu kommen noch ergonomische Gesichtspunkte. Ein Fahrrad Schaltwerk Test ist empfehlenswert, bevor man kauft.

Persönliche Vorlieben

Wie beim normalen Fahrrad kann man jedes E-Bike für viele Gelegenheiten nutzen. Gibt es keinen spezifischen Einsatzzweck, so kann man auch ausschließlich nach ganz persönlichen Vorlieben entscheiden wie: Soll das Rad vielleicht besonders schick sein, soll der Akku unsichtbar im Rahmen stecken, soll es besonders leise fahren (auch hier gibt es Unterschiede) oder vor allem komfortabel?

Pedelec, E-Bike klassisch oder offene Klasse

Zwischen diesen drei E-Bike-Gattungen hat man die Wahl: Die Entscheidung lautet also: Möchte ich ein echtes Fahrrad mit Tretunterstützung (Pedelec)? Oder finde ich ein kleines Moped-Nummernschild sowie die Haftpflichtversicherung in Ordnung und kann dafür auch mal die Füße „hoch legen“ und mich fahren lassen (E-Bike klassisch)? Oder will ich immer so schnell wie möglich unterwegs sein (offene Klasse)? Aber da gibt es noch einige Aspekte in den Eigenschaften zu beachten, die einander teils ausschließen: Soll der Akku möglichst leicht sein (wie ein Lithium-Ionen-Akku) oder eine hohe Kapazität für eine große Reichweite haben? Bevorzuge ich eine lange Lebensdauer für viele Ladezyklen oder hätte ich lieber preiswerte Ersatz- und Zweit-Akkus? Soll der Akku fast unsichtbar im Rahmen versteckt sein oder zum Laden leicht herausgenommen werden können? Ist die Ladebuchse am eingebauten Akku leicht zugängig? Und: Gibt es eine Liefergarantie für einen Ersatz-Akku über mehrere Jahre? Doch auch wenn es die nicht, muss man sich keine allzu großen Sorgen machen, weil die Akkus immer kleiner werden und das Akku-Gehäuse auch von anderen Herstellern mit neuen Zellen bestückt werden könnte. Zu bevorzugen ist jedoch immer er Original-Akku.

Unterstützung

Die Harmonie des Zusammenspiels von Muskelkraft und elektromotorischer Unterstützung ist entscheidend für die Qualität des E-Bikens: Gibt es mehrere Unterstützungsmodi (Standard sind drei) mit unterschiedlichem Unterstützungsgrad? Wie hoch ist der Unterstützungsgrad bei den einzelnen Modi? Reagiert die Steuerung auf die Stärke der eingesetzten Muskelkraft (Kraftsensor vorhanden)? Lässt sich die Charakteristik der Unterstützung über die Steuerung individuell anpassen (Tuning)? Machen Sie im Zweifelsfall unbedingt einen Fahrrad Schaltwerk Test, damit Sie wissen, ob Sie auch wirklich gut mit dem Rad fahren können.

Sitzposition und Ergonomie

Beim Fahrrad wie beim E-Bike ist der Mensch der eigentliche Motor. Die Sitzposition ist dabei entscheidend für die Effizienz der menschlichen Kraftentfaltung. Einfache ausgedrückt: Wer schlecht sitzt – und damit ist die ganze Körperhaltung beim Sitzen gemeint – bringt weniger Kraft auf die Pedale.

E-Bike Preise und E-Bike Modelle

E-Bikes sind teurer als normale Fahrräder. Motor und vor allem der Akku treiben den Preis nach oben, aber vor allem eine gute Motorsteuerung hat ihren Preis. Dafür hat das E-Bike aber auch einen deutlichen Mehrwert. Die preiswertesten Modelle gibt es heute ab etwa 1200 Euro. Ab etwa 1500 Euro beginnt das Angebot der qualitativ besseren Modelle (Rocketbike). Es gibt verschieden Modelle von Excelsior, Pegasus oder Herkules. Zulassung und Sicherheit beim Motorrad sind wichtig.

Nützliches Zubehör für E-Bike

Zur Nutzung des E-Bikes sind unterschiedliche Zubehörartikel erhältlich, welche den Komfort erhöhen. Bei sehr häufiger Verwendung dieses elektrischen Zweirads ist der Kauf eines Ersatzakkus sehr vorteilhaft. Man kann einen Akku daheim laden, während man mit dem Elektrofahrrad unterwegs ist. Kommt man erneut zurück, steht daher immer ein voller Akku bereit. Bei der Verwendung eines Ersatzakkus ist es erforderlich, ihn in einer besonderen Akku-Tasche aufzubewahren, um Kratzer und Schmutz zu vermeiden. Der Transport des E-Bikes mit einem Fahrzeug bedarf eines speziellen Schutzes. Damit bei Regen in dem Motorraum keine Wassertropfen eindringen, gibt es besondere Schutztaschen speziell für den Motor zu kaufen. Um sicher mit dem Elektrofahrrad unterwegs zu sein, sollte man bei Dunkelheit zum Beispiel Reflektorwesten benutzen. Durch Rückspiegel ist es einfacher, auf den Verkehr hinter einem in Augenschein zu nehmen.