Auto Rad

Auto & Rad

Hier finden Sie eine Auswahl unserer Vergleiche zum Thema Auto & Rad und mehr.

Von der Dashcam bis zum Felgenhalter ist alles dabei.


 


Die Geschichte und Entwicklung vom Fahrrad bis Auto.

Das Fahrrad und seine Verwandte

Die Beschreibung des Fahrrads (kurz Rad) Bezeichnung in der Schweiz Velo besteht aus mind. 2 Rädern welches durch Einsatz von Muskelkraft durch eine darauf meist sitzende Person, welches Umwandlung von Drehbewegung (Treten der Pedale) bzw. Kurbeln mit der Hand vorangetrieben wird. Die daraus entstehende Fortbewegung (Geschwindigkeit) und sogenannte Kreiselkräfte, stabilisieren den Fahrer samt Rad. Weitere Kräfte spielen hierzu auch eine Rolle.
Zusätzlich wurden im Anfang des letzten Jahrhunderts auch Einräder verwendet, welches nur ein einziges Laufrad, über dies die Kippausrichtung ausbalanciert werden muss.

Weitere Formen von Rädern sind:

– Fahrradrikschas (Das Fahrrad als Taxi): Transport von Personen
– Tandemrad: Ermöglicht das Fahrradfahren mit X-Personen
– Dreirad: Für Senioren und Kinder. Mindes Dreiräder (Stabilität) oder zusätzliche Stützräder (temporär angeschraubt).
– Liegerad: Aerodynamisch ausgerichtet Rad
– Spaß oder experimental Fahrräder: in unterschiedlicher Ausformung

Fahrradtechnik:

Bauteile:
Rahmen, Oberrohr, Sitzrohr, Unterrohr, Steuerrohr, unter/ober Hinterbaustrebe
Gabel mit Zubehör, Lenkeinheit (Steuersatz, Lenkstange) sowie Laufrad als Vorbau.
Bauteile zu Vorder- und Hinterrad (angetrieben) sind: Felgen, Speichen, Reifen (meist Gummi), Nabe + zusätzlich bei Hinterrad (Zahn -kranz,-paket.
Sattelstütze mit darauf aufliegendem Sattel.
Treteinheit (Lager, Kurbel, Kettenblatt.
Kette (Übertragung der Muskel (Drehkraft) – auf Hinterrad)
Bremsen: Meist an Hinterrad sowie Vorderrad.
Bremsen: Per Bowdenzug oder auch per Öldruck.

Fahrrad – Zubehör
Fahrradschloss: Sicherung des Fahrrads
Fahrradanhänger: Transport von Personen (Kinder) oder Lastgegenständen
Handyhalterung Fahrrad: Handy als Navi und Kommunikation Element
Fahrradspiegel: Erleichtert die Sicht nach hinten
Helm- Kinderfahrradhelm: Schutz
Kindersitz: Beförderung von Kleinkindern

Der Scooter für unterwegs

Aus Tretroller genannt, ist eine Fortbewegungsgerät welch unter zur Hilfenahme ausschließlich der Beine angetrieben wird.
Meist besteht dieser aus Standfläche, zwei Räder und Lenkstange. Diese kann meist per Klapp-Gelenk Transport kompakter zusammengeklappt werden. Durchmesser der Räder zwischen 100 – 125 mm. Das Laufrad „engl. Wheel“ ist meist aus Kunststoff, wobei die Felgen aus Alu, Kunststoff und teilweise auch aus Titan produziert werden.
Bei Anfängern werden meist Kunstoffräder verwendet. Die Wheels sind meist aus Kugellager (Inlineskater – History) gefertigt.
Hierbei wird von den Qualität Fertigungs-Genauigkeit, sowie auf eine Schmutzabdichtung angeboten.
Die sogenannten „Decks“ enthalten die Trittfläche, Steuerkopflagerung sowie auch die Aufnahme des Hinterrades. Das meist verwendete Material ist Aluminium und Stahl.
Um eine gute Standfestigkeit auf dem Scooter zu gewährleisten, ist ein sogenanntes Griptape aufgeklebt. Gebremst wird per Reibblech-Bremse am Hinterrad.

Scooter – Zubehör
Helm: Schutz
Knie- Gelenkschoner: Schutz
Dashcam: Aufnahme bei Stunts

Der Roller (Motorroller) für jedermann

Der Roller ist eine Abwandlung von Motorrädern. Hierzu ist meist ein offener Durchstieg, zwischen Sattel und Lenker vorhanden. Die Verkleidung und Abdeckung im Frontbereich ist somit ein hervorragender Schutz für den Fahrer inkl. Kniebereich.
Als Erfinder gilt die amerik. Firma Autoped-Comp-of-Long-Island-City (New York). Diese stellte im Jahr 1915 für Kinder einen ersten Motorbetrieben Roller her. Bereits 1919 wurde für den deutschen Markt, von der Firma Krupp (Essen) als Lizenznachbauch der sogenannte „Krupp Roller“ angeboten. 1921 folgten die Firma DKW mit dem „Sesselrad-Golem“. Ein Jahr später mit „Sesselrad-Lomos“.

Bekannt und beliebt wurden die typischen Roller der Marken Lambretta und Vespa in den 50- Jahren. Geliebt wurde der Roller in dieser Zeit durch ihr bezahlbare schöne Optik, und das italienische Lebensgefühl. Gehasst aber durch das hohe Motoröl verbrauch.

Technik
Als Einheit wird nach wie vor bei Motorrollern das Getriebe und Motor zusammengefasst.
In den Anfangszeiten hatten die Roller entweder eine Handschaltung bzw. Fuß geführte Schaltwippe. In den 90er kam das Riemengetriebe, Triebsatzschwinge als erstes zum Einsatz.

Roller – Zubehör
Helm: Schutz

Fahrspaß mit dem Motorrad

Kraftfahrzeug als einspuriges, mit 2 Rädern, sowie bis zu 2 Sitzplätzen ausgestattet Motor betriebenes Fahrzeug. Durch das geringere Gewicht, im Gegensatz zum Auto, muss das Motorrad weniger Masse vorantreiben und hat zusätzlich noch einen geringeren Roll- und Luftwiderstand. Dies ermöglicht Beschleunigungen unter 3 Sekunden (0-100km/h). Performance optimierte Modell schaffen derzeit Höchstgeschwindigkeiten bis zu 300km/h.

Motorrad – Zubehör
Motorradhelm: Schutz
Motorradbekleidung: Schutz
Motorradstiefel: Schutz
Dash-Cam: Aufnahme der Fahrt
Freisprecheinrichtung: Unterhaltung während der Fahrt, mit Mitfahrer

Die Bedeutung des Autos

vollständiger Name Automobil wird ein Fahrzeug bezeichnet, das mehrspurig, durch einen Motor angetrieben, zur Personenbeförderung (PKW) bzw. zum Transport von Frachten (Lastkraftwagen „LKW“) genutzt wird.

Geschichte
1769 erbaute der N. Cugnot einen Dampfwagen, welche als erstes ein Fahrzeug ohne Zutun von Muskelkraft bewegt.
Als eigentliche Geburt Stunde gilt das von Carl Benz 1863 erfundene Motor-Dreirad „Patent Motorwage Nr. 1“. welches darauffolgend bereit in Serie produziert wurde.

Bauform
Bestandteile des Autos sind Fahrgestell, Fahrwerk, Karosserie sowie Motor und Getriebe. Meist besteht die Karosserie aus Stahl. Die Formen variieren auf Grund der Vielzahl von Herstellern und Modellen und richtigen sich an die Anforderungen an Optik, Ergonomie, Funktionalität und Ausstattung.
Heutzutage spielt auch der Verbrauch sowie Anschaffungskosten eine enorme Rolle.
Als Antriebstechnik kann zwischen konventionellen Motor („Verbrenner“), Elektro, hybrid, Wasserstoff ausgewählt werden.

Derzeit gibt es über 1 Milliarde Auto auf der Welt.

Bedeutung:
Dem Auto wird sowohl ein hohe Freizügigkeit, hohe physische Leistung und verschieden Anwende Möglichkeiten eingeräumt. Bis Ende des 19. Jahrhunderts gab es nur wenig Fortbewegungsmöglichkeiten. Daher kamen viele Menschen aus ihrem vertrauten Umfeld nicht hinaus. Durch die neue Mobilität durch das Auto änderte sich das gravierend.

Auto – Zubehör
Sommer – Winterreifen: Verbindung zur Fahrbahn
Autoradio: Unterhaltung während der Fahrt
Navigationsgerät: Wegfindung
PKW Anhänger: zusätzlicher Transport
Radarwarner: Warnmeldungen entsprechend Vorab (spart evtl. Geld)
Reifendruckmesser: Messgerät

Unsere Mobilitäts Themen