Was ist Stickerei?

Was ist Stickerei?

Sticken mit Nadel und Faden ist eine textile Handarbeitstechnik, bei dieser zumeist Stoff, Papier und Leder als Trägermaterial dient. Mittels Durchziehen oder Aufnähen von Garn Fäden wird das gewählte Material dekorativ verziert. Die Sticktechniken sind dabei sehr vielfältig. Sticken ist eine sehr hochwertige Form der Textilveredelung auf Blusen, T-Shirts, Poloshirts, Hemden, Handtücher, unterschiedliche Schürzen und für viele andere Textilien, als auch auf beinahe jede Art von Gewebe. Neben einer äußerst hochwertigen Optik, punktet der gestickte Stich bei häufigem Waschen mit Qualität und Langlebigkeit! Durch die spezielle Sticktechnik erhält der Betrachter eine dreidimensionale Wirkung auf den Stick. Ob als Schriftzug, Slogan, Gravur, Logo, verschiedene Modelle oder ein extravagantes Muster, formen das dreidimensionale Stickempfinden eines Betrachters auf den Materialien.

Stichvariationen und Stichtechniken von den Profis!

Aufnäh- und Anlegetechnik: Mit dem zwei-Fadensystem einen Faden oder ein anderes Material auf einer Stoffoberfläche, zum Beispiel auf Kissenbezüge, befestigen.

Knötchenstich: Strukturierter Nadelstich in Knötchenform.

Languettenstich: Konturenstich, aber auch Knopflochstich genannt, der gerne für bestimmte Konturen akzentuiert eingesetzt wird.

Kreuzstich: Klassischer Stickstich.

Plattstich: Klassischer Flächenstich, wird meist flach oder erhöht gestickt (dreidimensional).

Spaltstich: Längerer Linienstich, der vordere Stich wird einmal durchstochen.

Spannstich: Das zwei oder mehr Fadensystem wird „in Schlaufen legen“ genannt. Eine Fadenführung auf der Stoffoberfläche, zweiter Faden hält die Schlinge von der unteren Seite.

Rückstich: Kurzer Linienstich, kleinteilig, auch als Steppstich bekannt.

Stielstich: Langer und sehr hoher Linienstich mit kordelartiger Struktur.

Zackenstich: Eine Kombination von Kreuz- und Rückstich, der so eine geschlossene Zackenreihe angibt.

Vorstich: Als „einfacher Stich“ bekannt, ist ein unterbrochener Stich und dient zur Grundlage vieler ideenreicher Varianten.

Sprengtechnik: Ein zwei Fadensystem, der zugrundelegenden Erhebung, ist eine Hochstickerei-Technik, in der ein oben liegender Faden über eine höhere Unterlage hinaus gestickt wird.

Wo verwendet man Stickerei?

Überall dort, wo ein hochwertiger Stick edel wirken soll. Ein Vereinslogo wird beispielsweise lieber auf Textilien bestickt als gedruckt, da zum einen die Waschbeständigkeit eine längere Stick-Qualität gewährleistet, dieser nicht ausfranst und auch Form und Farbe behält und zum anderen die Hochwertigkeit von einem gestickten Logo ein edles dreidimensionales Gesamtbild für Betrachter ist. Unternehmenslogos auf Businesshemden können genau nach Vorgabe bestickt werden. Aber auch im alltäglichen Gebrauch, zu bestimmten Anlässen oder als lustiges Geschenk zwischendurch, sind Stickereien allgegenwärtig, beliebt und präsent. Tierhalter lassen zum Beispiel die Napfunterlage aus Stoff mit Namen ihres Lieblings besticken, Pferdeliebhaber die textile Sattelunterlage, usw. Bevor man sich neue Kissenbezüge zulegt, können diese ebenso mit edlen Stickdesigns aufgewertet werden. Die Kuscheldecke oder der Strampler für das Baby/Kleinkind, sind gängige Materialien, die sehr gerne bestickt werden. Selbst Stofftiere lassen sich sehr gut besticken. Für Outdoorliebhaber sind leichte, funktionelle Jacken zur individuellen Stick-Veredelung, mit Schriftzug oder Emblemen, problemlos möglich. Ein Schal lässt sich immer wieder gerne mit einer persönlichen Note verschenken. Auch ein gestickter Heiratsantrag auf einem textilen Taschentuch kann hervorstechend und effektiv sein. Schulranzen, textile Laptoptaschen, Sporttaschen und textile Businessbags erhalten eine charakteristische Eigenschaft mit einem feinen Fadenstich. Materialien aus Fleecestoff, wie Jacken oder Tischläufer, erhalten mit einem kleinen Stick das besondere.

Wo kann man Sachen besticken lassen?
Stickerei Meyni